Anglerparadies

Anglerparadies

Der Bootsverleih am Höllensteinsee ist anglerfreundlich. Zum Angeln können wir die Dauer (Beginn/Ende) der Bootsbenutzung individuell vereinbaren.

Öffnungszeiten & Preise

Öffnungszeiten & Preise

Der Bootsverleih ist von Ende April bis  Anfang Oktober täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr für Sie geöffnet

Facebook

Facebook

Klick doch gleich auf "Gefällt mir" - So bist du immer auf dem neuesten Stand:

  • aktuelle Angebote
  • neuester Fischfang
  • und vieles vieles mehr

 erwarten dich als Facebookfan.

Wirklich schön dort. Wer zum Angel geht, hat dort ein besonderes Erlebnis und auf Wunsch kann man sich sein Boot auch noch früher als zu den Öffnungszeiten abholen. Das nenne ich mal Service.

Der Höllensteinsee

Zwischen Viechtach und Bad Kötzting

Der Höllensteinsee im Bayerischen Wald ist in den Jahren 1923 -1926 durch den Bau des Höllenstein-Kraftwerkes entstanden, zum Zwecke der Stromerzeugung wurde dazu der "Schwarze Regen" auf einer Länge von 5,6 km aufgestaut und es entstand hierbei ein idyllisches und erholsames Kleinod, abseits vom Trubel der Großstadt.

Sie können den Höllensteinsee bei einer romantischen Bootstour von der Staumauer des bis zur Stauwurzel erkunden. Je weiter Sie sich dabei von der Staumauer Höllenstein Stausees entfernen, um so ruhiger, idyllischer und romantischer gestaltet sich Ihre Bootstour.

Ob alleine, zu zweit oder auch im Kreis der Familie und Freunden, eine Ruderpartie auf dem Höllensteinsee ist immer wieder etwas Besonderes. Auch für Angelfreunde halten wir ein Ruderboot und Fischereierlaubnisscheine bereit. Nach der Ruderpartie können Sie sich direkt am Seeufer mit Erfrischungen und kleinen Snacks erholen.

Besuchen Sie uns, Sie werden es nicht bereuen!

Das Projekt "Druckkammer Fischschleuse mit energetischer Nutzung" wurde mit dem Bayerischen Energiepreis 2014 in der Kategorie "Erneuerbare Energien, Energienetze, Speichertechnologien" ausgezeichnet.

Das Kraftwerk am Höllensteinsee

Weltweit einzigartige Fischschleuse

Als Wanderhilfe für Fische hätte das klassische Konzept einer Fischtreppe durch die
Überwindung der Höhenunterschiede, die Topografische Lage und die geologische Verhältnisse einen unverhältnismäßig hohen Aufwand verursacht. Ein im Krafthaus vorhandener zweiter Grundablassstollen brachte die Lösung: eine Fischwanderhilfe in Form einer Druckkammerschleuse.